user_mobilelogo

Strahlender AKW-Abriss

Auch beim Abriss des Blocks 1 des AKWs Philippsburg (KKP 1) wird es dreckig zugehen. Die freie Verteilung von Radioaktivität über Müll-Freigabe, Abluft und Rheinwasser wird systematisch betrieben und ebenso systematisch vom Umweltministerium als “ungefährlich” und “sicher” verharmlost.
Mehr dazu in der Rubrik "AKW-Abriss"

Anti-Atom-Initiative Karlsruhe

Philippsburg II abschalten - Atommüll stoppen - Die Anti-Atom-Initiative Karlsruhe stellt sich vor

Als die Nachricht durch die Presse ging, dass voraussichtlich erst im Jahre 2170 mit einem Endlager für radioaktiven Müll in Deutschland zu rechnen ist, und dass die von den vier großen Energiekonzernen eingestellten 36 Mrd. Euro für die „Entsorgung“ des Atommülls bei weitem nicht ausreichen werden, sondern dass mindestens 70 Mrd. Euro nötig sein werden, wovon die SteuerzahlerInnen dann 34 Mrd. Euro zu übernehmen hätten, wie ging es Ihnen da? Fühlten Sie sich machtlos, hoffnungslos und wütend?
Mehr dazu: Anti-Atom-Initiative Karlsruhe

Südwestdeutsche Anti-Atom-Initiativen

Der seit über 10 Jahren bestehende Zusammenschluss parteiunabhängiger Gruppen der Anti-Atom-Bewegung aus Südwestdeutschland arbeitet für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen. Wir sind basisdemokratisch organisiert und verstehen uns als Teil einer linken, emanzipativen, sozialen Bewegung.
Mehr dazu: Südwestdeutsche Anti-Atom-Initiativen

Die Südwestdeutschen Anti-AKW-Initiativen rufen zur Abschalt-Demo am Samstag, den 07.05.2016 nach Philippsburg auf.
Demo "Atomausstieg sofort - EnBW-Atomkraftwerke Philippsburg II und Neckarwestheim II stilllegen!"
Hier im Artikel findet Ihr eine kurze Programm-Übersicht.

Die Aktion beginnt am Samstag um 14:00 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Philippsburger Marktplatz.
Dort wird es neben Kundgebungsbeiträgen auch verschiedene Infostände geben. Selbstverständlich auch Getränke, Kaffee & Kuchen ect.!

Redebeiträge auf der Kundgebung:

- Harry Block aus Karlsruhe
Der Jahresabschluss der EnBW in 2015 zeigt einen dramatisch schlechten Gesamtzustand der EnBW. Der Vorstand der EnBW, Herr Mastiaux hatte zwar die Ursache erkannt (“das Geschäftsmodell der Großkonzerne ist gescheitert”), aber gerade die Dezentralisierung, die Abkehr von Großanlagen und der Übergang zu kleinen Kraft-Wärme gekoppelten System werden weiterhin nicht intensiv betrieben.
Da sieht es für die Sicherheit und dem Schutz der Menschen schlecht aus, nicht nur für den Abriss von KKP1 und Neckarwestheim1, sondern auch in der Handhabung der noch laufenden Anlagen. Im Atomkraftwerk Philippsburg hat es in 23 Fällen ´Unregelmäßigkeiten´ bei der Sicherheitsüberprüfung gegeben.
Demnach sollen drei Mitarbeiter des Weltkonzerns Westinghouse Prüfprotokolle gefälscht haben. Prüfprotokolle wurden vordatiert, um verpasste Termine zu vertuschen. Dies ist mit Sicherheit kein Einzelfall und betrifft, da Westinghouse an allen Atomstandorten arbeitet, vermutlich auch andere Atomkraftwerke. Deshalb forden wir die sofortige Abschaltung aller Atomkraftwerke.

- Herbert Würth aus Neckarwestheim
Er wird die Schwerpunkte "Atommüllverschiebungen aus Philippsburg", das Thema Endlagersuchkommission und die generelle Frage "Atommüll wohin?" sowie den aktuellen Stand der Energiewende mit seinem Redebeitrag thematisieren und damit die Forderung nach dem sofortigen Atomausstieg und einer forcierten Energiewende untermauern.

Musik

Musikalisch unterstützt wird die anschließende Demonstration zum AKW Philippsburg von der Trommelgruppe Lokomotive Stuttgart.

Demonstration:

Die Demonstration nach der Kundgebung auf dem Marktplatz führt dieses Jahr nicht entlang der Gleise zum AKW, sondern zur Auto- und LKW-Zufahrt des selben.
Vor dem AKW werden wir mit einer Abschlussaktion unseren Forderungen Ausdruck verleihen.


Anreise:

- DB: Bahnhof Philippsburg (Baden)
- Karte: Openstreetmap

... und das Wetter: hier...

 

Herzliche Einladung!

Kundgebung & Demonstration

Samstag, 7. Mai 14 Uhr – Marktplatz Philippsburg